Freitag, 26. November 2010

Wie hoch sind unsere Kredite eigentlich gedeckt?

Man hört ja immer, eine Bank muss mindestens zehn Prozent ihrer Geldmenge durch Einlagen gedeckt haben. Viele sagen, das wäre ja die Option zum Gelddrucken. Andere sagen, wir müssten das so handhaben, damit wir unsere Wirtschaft nicht abwürgen. Und da wollt ich mal wissen, wie viel Kredite wir überhaupt vergeben haben und wie viel Geld angelegt ist. Und da stoß ich auf die Seite der Bundesbank, die glücklicherweise Statistiken führt - die unglücklicherweise für den Laien recht schwer zu verstehen sind.

Ich hab für mich die Nr. 03 und Nr. 04 heran genommen. Die listen die Verbindlichkeiten (also Geld, dass ihnen geliehen wurde, z.B. durch Sparen, Girokonto, etc.) und Forderungen (Geld, dass die Banken verliehen haben, z.B. Kredite) auf. Genau das was ich suche. Dann muss man nur noch die beiden "Insgesamt"-Spalten zusammenrechnen und erhält:

Im Inland sind ca. 4 Billionen Euro angelegt und ca. 4,8 Billionen verliehen.
Im Ausland sind ca. 1 Billion Euro angelegt und ca. 2 Billionen verliehen.
Im Inland ohne Banken sind ca. 2,8 Billionen Euro angelegt und 3,1 Billionen verliehen.
Im Ausland ohne Banken sind ca. 0,3 Billionen Euro angelegt und 0,8 Billionen verliehen.

Damit sind aus meiner Sicht ca. 75 Prozent aller Kredite durch Einlagen abgedeckt. Ganz ohne "Geld aus Luft" kommen wir also im Moment nicht aus. Weiterhin ist das natürlich nur ein Durchschnittswert, der nichts darüber aussagt, wie die Kapitaldeckung in einzelnen Banken ist.

Ich weise darauf hin, dass ich mir nicht sicher bin, ob ich alle wichtigen Einlagen/Kredite des Bankenwesens erkannt habe. So gut kenn ich mich damit nicht aus, ich hab nur den Monatsbericht der Bundesbank gelesen. Deshalb überlasse ich die Interpretation der Zahlen auch dir. In diesem Zusammenhang erwähne ich noch den Stresstest, den es auch gilt einzuordnen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen