Mittwoch, 17. November 2010

Rente mit 67 und keine Beschäftigung ab 55

Die Tagesschau bringt es auf den Punkt: Die Wirtschaft ist kaum auf ältere Arbeitnehmer eingestellt. Und die Politik denkt sie hat alles richtig gemacht. Hauptsache das Rentenalter wird angehoben und wir freuen uns, dass wir auf dem Papier was gegen die Demographie gemacht haben. Richtig ist sicher, dass wir es uns nicht leisten können, nur noch Rentner und keine Arbeiter mehr zu haben. Aber dann sollten wir auch dafür sorgen, dass die Menschen überhaupt so lange arbeiten können. Aus allen Bereichen hören wir von Frühverrentung, weil die Menschen mit den Anforderungen der Arbeit nicht mehr klar kommen. Zu große körperliche Belastung, zu viel Stress, unbrauchbare Arbeitszeiten. Und was macht die Politik? Sie setzt auf eine Art freiwillige Selbstverpflichtung der Unternehmen! Sowas funktioniert immer fantastisch, da braucht man sich nur mal das Vorspiel zum Nichtraucherschutzgesetz anschauen. Anstatt, dass die mal die Eier in der Hose haben, und aufpassen, dass die Leute ordentlich arbeiten können und nicht Überstunden noch und nöcher schieben müssen. Ich seh das schon böse enden, wenn nicht mal der Industrie ordentlich was vorgeschrieben wird. Und wenn es nur der einfache Satz ist, dass jedes Unternehmen prozentual entsprechend der Demographie auch Menschen zwischen 55 und 65 beschäftigen muss. Ansonsten können wir unsere Rente mit dem Löffel aus der Mülltonne kratzen, weil wir 10 Jahre vor deren Beginn schon arbeitslos oder arbeitsunfähig waren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen