Mittwoch, 20. Oktober 2010

Einen eigenen Sauerteig züchten

Einfacher geht es kaum. Man braucht nur 5 Tage Geduld. So hab ich es gemacht:

1. 100g Roggenmehl mit handwarmen Wasser vermengen, bis ein flüssiger Teig entsteht (so wie ein Waffelteig).
2. Schüssel mit einem Handtuch abdecken und in eine Decke wickeln.
3. Schüssel so abgedeckt 12 Stunden stehen lassen.
4. Danach den Teig ordentlich mit einer Gabel durchschlagen.
5. Wieder 12 Stunden abgedeckt gehen lassen.
6. Nun eine Handvoll Roggenmehl hinzugeben und mit handwarmen Wasser vermengen, bis der Teig flüssig wie am Anfang ist.
7. Die Schritte 2 - 6 ca. 4-5 Mal wiederholen.

Der Teig ist gut, wenn er säuerlich riecht und schmeckt (schmecken ist wichtiger, manchmal riecht er auch nur nach Roggenmehl). An seiner Oberfläche hat sich Schaum gebildet und auf einem Löffel kann man viele winzige Bläschen entdecken. Achtung: wenn sich Schimmel oder Schimmelhäärchen gebildet haben oder der Teig zu stark säuerlich riecht (ähnlich Kotze), dann kann er nicht verwendet werden.

Nun sollte der Teig fertig sein zum verbacken. Bevor man ein Brot ansetzt, nimmt man 100ml-200ml von dem flüssigen Teig ab und steckt sie in ein gut und kalt ausgespültes Glas. Nicht ganz voll machen, Deckel drauf und gut verschließen. So kann man den Teig nun ungefähr eine Woche lang im Kühlschrank aufbewahren.

Technorati-Tags: , ,

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen