Donnerstag, 21. Oktober 2010

Aufnahmetest in Oxford und bei uns

Wie unüberraschend! Jeder der halbwegs denken kann sagt, dass man bei Aufnahmetests nicht das Wissen ab prüfen sollte. Trotzdem halten wir in Deutschland an dem Numerus Clausus fest, bei dem nur Studenten mit entsprechender Abiturnote aufgenommen werden. Und die setzt sich doch eher aus Wissen als aus eigenständigem Denken zusammen. Ist aber einfacher. Für alles andere haben wir doch kein Personal (weil kein Geld).

Oxford legt Aufnahmetest offen: «Was ist normal?» - DNN-Online
Vielleicht überraschend: Es sind keineswegs Wissensfragen, die über die Aufnahme an einer der renommiertesten Universitäten der Welt entscheiden. Vielmehr soll geprüft werden, inwiefern die jungen Leute fähig sind, eigenständig zu denken. «Es gibt viele Mythen um den Aufnahmetest in Oxford, und manchmal ist das der angsteinflößendste Teil der ganzen Bewerbung», sagte Mike Nicholson von der Universität. «Die Fragen sollen die Bewerber zum Denken bringen, nicht zur Wiedergabe von bestehendem Wissen.»

Technorati-Tags: , , ,

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen